Holzbesteck für Fertiggerichte

Lidl Österreich setzt auf Einwegbesteck aus Holz

Lidl Österreich setzt sich im Rahmen der konzernweiten „REset Plastic“-Strategie gegen Plastikmüll ein und bietet ab sofort Einweggabeln aus Holz an.

Lidl Österreich sagt einmal mehr „Pfiat di Plastik“ und verzichtet bei Fertiggerichten schrittweise auf Einwegbesteck aus Plastik. Als Alternative können Kunden ab sofort zu einer nachhaltigeren Variante aus Holz greifen. Die Gabel besteht aus nachwachsendem Birkenholz und zertifiziertem Carnauba Wachs. Beim Kauf eines gekühlten Fertiggerichts oder Fertigsalats ist die Holzgabel gratis. „Gerade Einwegplastik gelangt oft in die Natur und richtet dort Schaden an. Mit der Umstellung bei unseren Fertiggerichten sparen wir außerdem jährlich über 1,5 Tonnen Plastikmüll ein“, so Karsten Kremer, Geschäftsleitung Einkauf und Marketing.

Pfiat di Plastik
Verpackung ist wichtig – vor allem bei Lebensmitteln. Sie schützt, hält frisch und sorgt für Hygiene. Aber die großen Mengen an Plastik werden ein zunehmendes Problem für die Umwelt. Im Rahmen der konzernweiten Plastikreduktionsstrategie verfolgt Lidl einen klaren Ansatz: Vermeiden, reduzieren, wiederverwenden. „Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt und schon jetzt sehr viele Maßnahmen umgesetzt. Einwegplastikartikel wie Sackerl, Trinkhalme oder Einwegbecher haben wir aus dem Verkauf genommen. Stattdessen kommen nur noch Produkte aus alternativen und recycelbaren Materialien in die Regale“, so Kremer.
Lidl Österreich ist auch der erste Lebensmittelhändler, der schon seit 2018 in Kooperation mit Herstellern und Lieferanten mit einem Circular Design Guide an der Reduktion bzw. Verbesserung der eingesetzten Kunststoffverpackungen arbeitet.