Foodwaste

Lebensmittelverschwendung ist ein Problem, das die gesamte Wertschöpfungskette betrifft. Wir setzen aktiv Maßnahmen, damit unsere Lebensmittel auf den Tellern landen und nicht im Abfall.

Livin farms
Viele unserer Maßnahmen um Lebensmittelabfälle zu reduzieren, sind bereits bekannt. Diese haben sich bewährt und zeigen Wirkung. Darüber hinaus arbeiten wir an weiteren innovativen Lösungen. Um die Herausforderung „Foodwaste“ zu bewältigen, hilft oft ein Blick über den Tellerrand bzw. in die Insektenfarm. Deshalb arbeiten wir mit „Livin farms“ zusammen. Das noch junge Unternehmen aus Wien hat ein Verfahren entwickelt, das wertvolle organische Abfälle zu hochqualitativen Proteinen und Dünger umwandelt.

Alle Produkte, die trotz sorgfältiger Mengenplanung und Rabattierung vor Ablaufdatum weder verkauft noch gespendet werden können, werden derzeit gesammelt und in Biogasanlagen verwertet. In Kooperation mit „Livin farms“ testet Lidl Österreich nun einen neuen, innovativen Weg, um Lebensmittelabfälle sinnvoll zu verwenden.

Livin farms züchtet mithilfe organischer Abfälle proteinhaltige Mehlwürmer, die in der Tierfuttermittelindustrie z. B. als Fischmehlersatz zum Einsatz kommen. Das Futter für die Mehlwürmer stammt von Altbackwaren, die in unseren Filialen weder verkauft noch an unsere Kooperationspartner gespendet werden können.

Gemeinsam mit Livin farms haben wir große Ziele: Wir wollen die Lebensmittelabfälle in den Filialen reduzieren und im Idealfall ein Closed-Loop-Produkt schaffen, das wir in weiterer Folge wieder in die Regale bringen und verkaufen können.

Spende an soziale Organisationen

Lebensmittel sind kostbar! Umso wichtiger ist es, dass sie nicht weggeworfen werden. Bei Lidl Österreich haben deswegen alle österreichischen Filialen mindestens eine Kooperation mit sozial-karitativen Einrichtungen, die nicht mehr verkäufliche Lebensmittel regelmäßig abholen.

In unserem letzten Nachhaltigkeitsbericht haben wir angekündigt, dass wir ein System zu Erfassung der gespendeten Lebensmittel aufbauen werden. Das ist uns gelungen. Durch die nun verfügbaren Daten können wir unseren Fortschritt besser beobachten und gezielt Maßnahmen setzen. Die Kennzahl für das Jahr 2018 mussten wir allerdings noch zu einem Großteil hochrechnen.

 

Unsere Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung

Schon im täglichen Filialbetrieb setzen wir zahlreiche Maßnahmen, damit die Produkte auch wirklich auf den Tellern und nicht in der Biotonne landen. Unsere Mitarbeiter werden dazu regelmäßig geschult und wir evaluieren laufend, wo wir noch Potenziale ausschöpfen können. Hier gibt's einen kleinen Überblick:

Was wir tun: